Korrosionsschutz / Strahlgutsaugen

Korrosionsschutz und Strahlgutsaugen mit DEBUS Druckluftsaugern

Zum Beispiel bei Bootswerften: Der Bootskörper wird gesandstrahlt bzw. der Farbauftrag erfolgt.
Das Strahlmittel muss aufgesaugt werden. Hierzu ist nur ein sehr starker Sauger – am besten ein DEBUS-Druckluftsauger  – in der Lager.

Oder bei Sandstrahlbetrieben:

Dieser Industriezweig benötigt DEBUS-Druckluftsauger, weil bereits Druckluft als Arbeitsmittel vorhanden ist. Der starke Unterdruck erlaubt es, auch nassen Sand aufzusaugen. Man darf mit den Druckluftsaugern auch innen in Stahlbehältern arbeiten (Elektrosauger mit normaler Spannung sind dort nicht erlaubt). Auf diesen Baustellen zählt das robuste Gerät, und die einfache Bedienung macht die Arbeit mit den Geräten leicht. Strahlgut wird aus Schiffen ausgesaugt und direkt in Container eingebracht (mittels Silogefäß).

Beim Reinigen von Erdtanks saugen DEBUS-Druckluftsauger den Strahlsand bis zu 5 Meter hoch auf LKW’s oder in Mulden. Sondersauger mit großen Leistungen werden beim Brückenbau, bei Strahlarbeiten in Schiffen oder bei anderen entsprechenden Sandstrahlarbeiten eingesetzt. Saugmengen von 3 t pro Stunden können mit den kleinbauenden Druckluft-Saugern aufgenommen werden.

Bei einigen Firmen wird metallisches Strahlgranulat bis zu 10 Meter hoch gesaugt und dies auch noch in erheblichen Mengen. DEBUS-Druckluftsauger gibt es auch in Kombination mit Freistrahlgeräten, um Strahlmittel ein zweites Mal zu verwenden. Dabei wird der Staubanteil durch einen Zyklon abgesaugt und das verwertbare Strahlgut fällt in das Freistrahlgerät zurück. Mit einer Kombination von Druckluftsauger und Sandstrahlgerät kann man auch Strahlmittel aufnehmen und über große Entfernungen fördern.

 

 

 

Strahlgut Absauganlage stationär Strahlgutsaugen stationäre Absauganlage Strahlmittel
Einsatz bei der Strahlgutabsaugung
Entleerung in eine Box
Strahlgutabsaugung stationäre Absauganlage Strahlmittel